© ALL RIGHTS RESERVED AENYMBLAZE.COM 

WHEN EVERYTHING IS TOO MUCH


Wearing:

Bikini-Top: Sofia by Vix

Mommy-Jeans: Asos

Sunnies: bought in Las Vegas

Watch: Kapten&Son

Hey Loves

Heute zum ersten Mal ein Blogpost auf Deutsch. Einfach weil mir gerade danach ist und ich das Gefühl habe mich besser in Deutsch ausdrücken zu können.

Vielleicht habt ihr es auf Snapchat schon gesehen. Ich habe mal wieder einen Haterkommentar erhalten. Was heisst mal wieder, ich bin echt super dankbar das 99% der Nachrichten positiv und richtig aufmunternd sind. Ich bin wirklich unglaublich dankbar für jede Nachricht, die mir den Tag extrem versüsst und möchte mich bei meinen treuen "Followern" auch noch einmal von Herzen bedanken. Ihr seid einfach die Besten, aber wirklich! <3 :-)

Trotzdem gibt es sie leider immer wieder. Die kleinen Kommentare, die winzigen Worte die so etwas Grosses in mir auslösen. "Deine Stimme ist so komisch." "Mach keinen auf Unschuldig." "Warum schminkst du deine Lippen so stark." "Du bist so langweilig." "Du bist so unnötig auf dieser Welt."

Diese und einige andere Kommantare hört man immer wieder. Aber mit dem muss ich wohl leben. Ich stelle mich in die Öffentlichkeit. Mit Bildern, Videos, meinem Privatleben. Also muss ich damit leben.

Aber muss ich das wirklich? Sind wir denn schon soweit, das wir einander mitteilen müssen, wie scheisse wir uns finden? Ist es nicht viel schöner einander zu sagen, das man sich inspiriert. Das man gute Laune durch andere bekommt und sich selber motivieren kann. Ich persönlich liebe es sogar einfach fremden Menschen zu sagen, dass ich z.B. ihre Frisur toll, oder ihren Mantel schön finde.

Ist es nicht genau das schöne an Social Media, dass man selber entscheiden kann, wem man folgen will und wem nicht. Ich persönlich schaue mir Snaps von Leuten, die ich nicht mag, einfach nicht an. So einfach ist das. Man mag jemanden nicht, dann muss man dem auch nicht folgen. Oder?

Social Media ist nicht wie das reale Leben. Im realen Leben müssen wir uns mit Leuten auseinandersetzten, die wir vielleicht gar nicht leiden können. Vielleicht nervt uns ihr Parfüm, ihr Lachen, ihr Mundgeruch oder die Stimme. Aber wir können nicht einfach einen Knopf drücken und die Person aus unserem Leben streichen. Sei es bei der Arbeit, im Bus oder eine Freundin der Freundin. Manchmal müssen wir uns mit Personen auseinandersetzten, die wir einfach nicht riechen können. Und trotzdem machen wir es, ohne es der Person zu sagen. Weil wir es müssen. Und weil es zum Leben dazugehört.

Also warum traut man sich über Social Media plötzlich andere zu beleidigen. Warum fällt es einer Person so leicht einen gemeinen Satz zu schreiben und abzusenden. Ohne zu wissen wie es dem Empfänger dabei geht. Was ihm durch den Kopf geht und was es auslöst.

Viele wissen nichts von meiner Vergangenheit. Meiner Probleme mit meiner Stimme. Meiner Grösse. Meiner krummen Nase. Aber ich habe gelernt, damit zu leben. Damit umzugehen.

Mit dem Alter kommt die Vernunft und die Gewissheit, das man nun mal so ist wie man ist. Und wieso sollte man sich nicht mögen. Man lebt doch nur einmal. Und das nunmal im Körper den man geschenkt bekommen hat. Ja, es ist ein Geschenk. Ein Geschenk, dass ich zwei Arme, zwei Beine, Ohren und einen Mund besitze mit dem ich reden kann.

Also lass uns doch nicht an Sachen rumnörgeln, die so unnötig sind wie ein Staubkorn auf dem Nachttisch. Und vorallem lass uns nicht an Personen rummotzen, die wir nicht kennen und von deren Vergangenheit wir nichts wissen.

Social Media ist doch ein wunderbares Instrument. Um Inspirationen zu finden. Sich auszutauschen. Gemeinsame Interessen zu finden. Aber doch nicht um sich vor das Smartphone zu setzten und irgendeinen Hater-Kommentar zu verfassen.

Ich verstehe es leider einfach nicht. Ich verstehe nicht, wie man Zeit aufwenden kann, einer fremden Person den Tag zu vermiesen. Noch schlimmer vielleicht sogar das Leben zu vermiesen. So viele Leute gibt es mittlerweile, die Opfer von Cyber Mobbing sind. Lass uns dem ein Ende setzten!

Wenn es auch nur wenige Leute sind, die aufhören Hater-Kommentare zu verfassen, dann habe ich schon ein bisschen was erreicht. Und hoffe ich konnte einige inspirieren, das nächste Mal vielleicht zweimal zu überlegen bevor man einen Kommentar versendet.

So jetzt ist es auch schon nach 00.00 Uhr und ich lasse euch mit meinen Gedanken mal in Frieden ;-)

Much Loooove

M.

#PERSONALTHOUGHTS #TRAVEL

86 Ansichten